Und das meint die Presse!

Schmieders laden zum »Brunch auf dem Hof« in Sulz ein

Bernd und Sabine Schmieder ermöglichten »Brunch auf dem Hof«-Kabarett mit »Bure zum Alange!« / Vordringen zum Kern der Fragen

Seit fünf Jahren laden Bernd und Sabine Schmieder Anfang August zum »Brunch auf dem Hof« ein. In diesem Jahr haben sie erstmals mit einer zweiten Veranstaltung nachgelegt. Der Kabarettabend »Bure zum Alange!« hat am Mittwoch mehr als 250 Besucher auf den Langenhard gelockt....

Mittelbadische Presse  vom 11.08.2017


Lustige Einblicke in die bäuerliche Existenz

EHRENKIRCHEN. Seit zehn Jahren touren die "Bure zum Alange" durch den Südwesten, nun waren sie auch in Ehrenkirchen zu erleben. Dazu eingeladen hatten die Landfrauen, Ortsverein Ehrenkirchen, die damit dem Publikum in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirchberghalle einen Abend der humoristischen Sonderklasse bescherten. ...

Badische Zeitung  vom 27.01.2016


200. Geburtstag: Farnbauernhof feiert großes Fest

... Bereits am Samstagabend bei der Kabarettveranstaltung „Bure zum Alange“ war der Kuhstall gnadenlos überbelegt. „Ich freu' mich wahnsinnig, dass der Stall so voll ist“, begrüßte Nikolaus Dold die rund 400 Besucher. Und Nikolaus König vom Kabarettduo präzisierte: „Wenn man das in Großvieheinheiten umrechnet, hat der Bauer ein Problem mit Überbelegung“. Gemeinsam mit seinem Partner Wolfgang Winterhalder unterhielt er die Besucher und beide gewährten einen komischen, manchmal auch nachdenklichen Blick in die Landwirtschaft. Sie erläuterten, was Heuen in diesem Jahr mit Kompostieren gemeinsam hatte und besangen die Nöte des „Gülle-Ma“ ...

Südkurier  vom 15.09.2014


Die "Bure zum Alange" sorgen für ein volles Festzelt

... Der Höhepunkt des Programms war, was sich nicht zuletzt am bis auf den letzten Platz gefüllten Festzelt zeigte, war der Auftritt der "Bure zum Alange". Die beiden Landwirte Nikolaus König aus Breitnau und Wolfgang Winterhalder aus Rudenberg stehen seit vielen Jahren erfolgreich auf der Bühne mit ihrem Kabarett. Ihr Erfolgsgeheimnis ist dabei sicher zum einen die starke Verwurzelung in der Region, spürbar unter anderem an einem kräftigen alemannischen Dialekt, und zum anderen die Themen aus Landwirtschaft und Dorf ...

Schwarzwälder Bote  vom 16.09.2013


Spöttische Bauern haben das Kohlebrenner-Zelt im Griff

... 20 Jahre besteht die Narrengruppe der Kohlebrenner in Rohrbach, mit einem gelungenen Fest auf dem Dorfplatz feierte der Verein dieses Jubiläum am Wochenende. Höhepunkt dabei war sicher das Gastspiel der „Bure zum Alange“.. ...

Südkurier  vom 15.09.2013


Bauern-Power bringt die Halle zum Beben

... Bure zum Alange" hatte die Tourist-Information des Ferienlandes in die Uhrmacher-Ketterer-Halle geholt und damit den Nerv der Besucher getroffen. Neben vielen Landwirten aus dem gesamten Ferienland kamen auch viele Bürger, so dass mehr als 300 Besucher die Halle füllten ...

Schwarzwälder Bote  vom 07.09.2013


Veranstalter und Publikum hatten tolle Tage

... Danach betrat ein pfiffiges Bäuerlein, im zivilen Leben Landwirtschaftsmeister Nikolaus König, gefolgt von einem typischen städtischen Feriengast alias Land- und Forstwirt Wolfgang Winterhalder, die Bühne. Zusammen sind die beiden Komödianten aus Breitnau und Neustadt die inzwischen in der ganzen Region allseits beliebten "Bure zum Alange" ...

Badische Zeitung  vom 03.09.2013


"Bure zum Alange" sorgen für Unterhaltung

... Der Regionalmarkt beginnt am Vormittag um 10 Uhr und dauert bis 17 Uhr. Minister Alexander Bonde, Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Baden-Württemberg, wird gemeinsam mit der Umweltbürgermeisterin der Stadt Freiburg Gerda Stuchlik, mit Martin Barth, dem Ersten Landesbeamten des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, und Landrätin Marion Dammann, Vorsitzende des Naturparks Südschwarzwald, den Regionalmarkt um 14 Uhr offiziell eröffnen. Für die musikalische und kabarettistische Unterhaltung sorgen die "Bure zum Alange". ...

Badische Zeitung  vom 31.07.2013


Weltpremiere für Cego-Online-Spiel

... Gestern wurde nun das Spiel im Internet freigeschaltet. Das geschah im Rahmen einer Bühnenshow mit Martin Wangler und den "Bure zum Alange", wobei es – natürlich – um ein Cego-Spiel ging, an dem sich ein Herr aus dem Rheinland unbedingt beteiligen wollte. Die unterhaltsame Show kam beim Publikum auf dem voll besetzten Marktplatz glänzend an ...

Schwarzwälder Bote  vom 06.05.2013


Zwischen Kuhstall und Schreibtisch

...Mit dem jüngsten Abendprogramm hat der "Treffpunkt Hügelheim" unter der Ägide von Monika Eitel wieder einmal ins Schwarze getroffen. Kein Stuhl ist mehr frei, als Nikolaus König und Wolfgang Winterhalder, zwei gestandene Bauern aus dem Hochschwarzwald, auf die von den Gastgebern liebevoll "ländlich" dekorierte Bühne treten ...

Badische Zeitung  vom 27.03.2013


Da blieb kein Auge trocken

... "Bure zum Alange", ein Stück alemannische Kabarett-Kultur, sorgte am Samstag in der vollbesetzten Vereinshalle in Hottingen für Lachsalven en masse. Diese konnten die beiden Schauspieler aber nicht aus dem Konzept bringen, sondern animierten sie zu noch größeren Leistungen ...

Badische Zeitung  vom 08.01.2013


Lockerer Abend mit Bure zum Alange

... Höhepunkt im Neujahrs-Programm waren am vergangenen Samstagabend die „Bure zum Alange“, eine bekanntes Kabarett aus dem Hochschwarzwald. „Die Künstler haben mit ihrem Programm bereits eine große Fangemeinde um sich geschart und versprechen einen unterhaltsamen, Abend mit Niveau“, sagte Portele vorab. Viel Szenenapplaus und ein sichtlich amüsiertes Publikum gaben ihm Recht ...

Südkurier  vom 07.01.2013


Bauern-Power mit Wortwitz und Musik

... Mit urkomischer "Bauern-Power" brachten zwei echte Schwarzwälder "Bure zum Alange" den Bürgersaal in Wettelbrunn zum Beben. Statt mit Mistgabel und Dreschflegel, waren sie mit bauernschlauem Wortwitz und Liedern klimaneutral-kabarettistisch unterwegs. Zu Gitarre und Akkordeon deckten sie Miss(t)stände ihrer Branche und Innovationsideen zum ländlichen Überleben auf ...

Badische Zeitung  vom 29.10.2012


Lustig ist das Landleben...

... Höhepunkt des mehrtägigen Hoffests auf dem Ramstalhof war der Auftritt von zwei Gästen aus dem Hochschwarzwald. Die Gastgeber, die Familien Engler, hatten ein glückliches Händchen, ihre Berufskollegen, die "Bure zum Alange", einzuladen. Die beiden Landwirtschaftsmeister Nikolaus König aus Breitnau und Wolfgang Winterhalter aus Titisee-Neustadt legen seit zwölf Jahren die Finger auf die Wunden des Jahrhunderte alten Berufsstands ...

Badische Zeitung  vom 27.08.2012


Akupunktur mit der Mistgabel

... Die Trachtengruppe Riedöschingen hatte das agile Duo Nikolaus König und Wolfgang Winterhalter aus Breitnau eingeladen. Der Vorsitzende Gerd Martin freute sich, dass der Stadel restlos ausverkauft war. Mit ihrem Wortwitz, den teilweise derben Späßen und den auch nachdenklichen Liedern eroberten die beiden Kabarettisten schnell das Publikum.

Die Gegensätze zwischen Bauer König und dem Feriengast Herr Schwartelappe aus Bochum könnten größer nicht sein. So wunderte sich dieser über die niedrige Stromversorgung und meinte dabei die elektrischen Weidezäune ...

Südkurier  vom 14.05.2012


Mit Witz und Augenzwinkern die Probleme der Bauern ansprechen

... Vollbesetzte Reihen in der Stadthalle Gündelwangen: Zum Jubiläumswochenende der Trachtengruppe Gündelwangen traten am Samstagabend die "Bure zum Alange" auf. Mit ihrem hintergründigen Humor zu aktuellen, die Landwirtschaftsthemen boten Nikolaus König aus Breitnau/Siedelbach und Wolfgang Winterhalder von Rudenberg einen unterhaltsamen Abend ...

Badische Zeitung  vom 11.05.2012


"Mach mal Urlaub auf dem Land"

... Die "Bure zum Alange" verstanden es bei ihrem Auftritt in der randvoll gefüllten Gersbacher Bergkopfhalle trefflich, das teils von weither angereiste Publikum mit ihrem Kabarettprogramm zu unterhalten. Ortsvorsteher Christian Walter als Vertreter des veranstaltenden Ortschaftsrates dürfte das gefallen haben, denn der Erlös der Veranstaltung soll die kommunale Verfügungsmasse aufbessern ...

Badische Zeitung  vom 17.04.2012


Wein zum Kosten, Bure zum Anlange

... Zwölf Weine des vergangenen Herbstes der drei Kaiserberg-Winzergenossenschaften von Ettenheim, Herbolzheim und Ringsheim wurden erstmals verkostet. Vorgestellt wurden die Tropfen von der Somelière Astrid Heß aus Herbolzheim. Für eine fantastische Stimmung sorgten Nikolaus König aus Breitnau und Wolfgang Winterhalder aus Titisee-Neustadt als Duo "Bure zum Anlange". ...

Badische Zeitung  vom 19.03.2012


Bauern zum Anfassen

... Mit den "Bure zum Alange" (Bauern zum Anfassen) konnte der Sportverein Owingen ein mehrfach mit Preisen ausgezeichnetes Kabarett-Duo aus dem Schwarzwald gewinnen. Die beiden Vollerwerbslandwirte Nikolaus König aus Breitnau sowie Land- und Forstwirt Wolfgang Winterhalter aus Rudenberg bieten ein thematisch aktuelles, hoch interessantes und herzerfrischendes Programm voller hintergründigem Humor. Die Beiden verwandeln sich nach der Arbeit auf ihren Bauernhöfen zu Kabarettisten. Trocken und mit einem guten Schuss Selbstironie treiben sie Klischees und auch durchaus ersnt Ggemeintes auf die Spitze  ...

Südwestpresse  vom 15.11.2011


Mit Bauernschläue in die Herzen des Publikums

... Volles Haus war beim Farrenstallfest des Musikverein Achdorf in Aselfingen am Samstagabend beim Kabarett „Bure zum Alange“ angesagt und Wolfgang Winterhalter und Nikolaus König fühlten mit ihrem neuen Programm den Bauern nicht nur auf den Zahn, sondern bohrten auch ganz hinterhältig darin herum.

Da ging es um den langjährigen Feriengast, der alles immer besser und natürlich billiger haben will und von den angebotenen „Events“ wie Holzspalten nicht unbedingt begeistert ist ...

Südkurier  vom 19.09.2011


Mit der Karre durchs Zelt

... Ausverkauft war der Samstagabend, als Nikolaus König und Wolfgang Winterhalder als "Bure zum Alange" im Festzelt auftraten. Bis in den späten Abend hielten sie das Publikum in ihrem Bann. Im Lauf des Abends wurde auch klar, was sich hinter dem Programmpunkt "Cool Runnings – wer fährt die schnellste Schubkarre" verborgen hatte. ...

Badische Zeitung vom 02.08.2011


Polka ohne Gummistiefel

....Traditionell startete das Ereignis Freitag mit dem "Bauernball für Jung und Alt". Die zünftige Musik der Siegelauer "Holzschopfmusikanten" wurde von dem bekannten Kabarett-Duo "Bure zum Alange" aus dem Hochschwarzwald ergänzt. Wer die Beiden zum Beispiel vergangenes Jahr beim Feuerwehrjubiläum in Siensbach bereits gesehen und gehört hatte kannte zwar schon einige der satirischen Hiebe Richtung Bauernschaft und Städter-Unkenntnissen bezüglich einer funktionierenden Landwirtschaft ...

Badische Zeitung vom 23.05.2011


"Bure" in Nöten mit Musik

....Ein großes Programm erwartet die Besucher: Freitag geht es um 20 Uhr los mit Musik und Kabarett. Die "Bure zum Alange" sind zwei Landwirte aus dem Hochschwarzwald, die sich mit den "Mühen" und "Nöten" der Bauern spitzfindig auseinandersetzen, in Zwiegesprächen und Liedbeiträgen. Die beiden Kabarettisten treten abwechselnd mit den Siegelauer Holzschopfmusikanten in Aktion  ...

Badische Zeitung vom 17.05.2011


Kabarettabend voll hintergründigen Humors

....Landwirtschaftsmeister Nikolaus König aus Breitnau sowie Land- und Forstwirt Wolfgang Winterhalter aus Rudenberg glänzten mit schauspielerischen und sprachlichen Leistungen. Sie sind mit ihren Auftritten auch aus dem Fernsehen bekannt.

Die beiden Vollerwerbslandwirte boten ein thematisch aktuelles, hoch interessantes und herzerfrischendes Programm voller hintergründigen Humors.. Die zahlreichen Zuschauer erlebten einen kurzweiligen Abend und sparten nicht mit Beifall ...

Schwarzwälder Bote vom 12.05.2011


Der "Black forest man" im Test

.... Eine besonders unterhaltsame "Sternstunde" erfuhren die Bewohner des Seniorenzentrums Sankt Laurentius sowie interessierte ältere Mitbürger beim Gastspiel der "Bure zum Alange" am Dienstagnachmittag in der Schulmensa.

Mit den "Sternstunden" werden den Bewohnern des Altenpflegeheimes von einem Team ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer verschiedenste Aktivitäten angeboten, seine dies Ausflüge, Besuche in Museen oder nun eben diese Kleinkunstveranstaltung...

Badische Zeitung vom 12.11.2010


Das ist echte Bauern-Power

.... beim Jubiläumsabend der Schützengilde Rohrbach noch einen weiteren Höhepunkt: Zu Gast war das Bauernkabarett „Bure zum Alange“. Sicherlich hat dies auch einen Teil dazu beigetragen, dass das Festzelt an diesem Abend vollständig besetzt war.

Die „Bure zum Alange“ sind schon etwas ganz Besonderes. Gutes Kabarett gibt es in vielen Ausführungen. In den meisten Fällen sind es aber Komiker und Denker, die sich über ganz verschiedene Themen aus der Gesellschaft auslassen
...

Südkurier vom 06.09.2010


Tour de Ländle: Feier-Kür nach Rad-Pflicht

.... Neben den 2000 Teilnehmern an der Touretappe von Bad Dürrheim nach Neustadt fanden sich mindestens noch doppelt so viele Gäste ein, um die einmalige Stimmung und das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm hautnah mit zu erleben.

Von Stefanie Czaja und Michael Branik gekonnt moderiert, wurde den Gästen ein Programm geboten, das die kühlen Temperaturen vergessen ließ. Den Start machte das Kabarett-Duo „Bure zum Alange“, das – unter Mitwirkung eines Elektrofahrrads – die Tour und insbesondere die bewältigte Tagesetappe humoristisch auf die Schippe nahm. Die beiden kamen beim Publikum sehr gut an und wurden mit entsprechend viel Applaus bedacht.
...

Südkurier vom 06.08.2010


Bauern-Humor kommt bestens an

.... Brandaktuell, hoch interessant, voller hintergründigem Humor und doch herzerfrischend – so könnte man den Auftritt der „Bure zum Alange“ in der Löffinger Ku-Tipp-Reihe charakterisieren. Dicht an dicht saßen die Gäste, mit 155 Personen war das Haus ausverkauft und alle erlebten einen Abend, der unter die Haut ging, Lachtränen hervor rief und rote Hände vor lauter Klatschen.

 „Wir kommen direkt von der Abstimmung der Breisgaumilch“, „Bauer sucht Frau“, ja selbst den Vulkanausbruch auf Island nahmen die beiden Comedy-Landwirte Nikolaus König und Wolfgang Winterhalder mal schnell ins Programm auf...

Südkurier vom 21.04.2010


Gaudi mit Bauern

.... Einen besonderen Comedy-Abend gab es am Samstag im vollbesetzten Probelokal des Musikvereins Aufen: Die „Bure zum Alange“ gastierten auf der neuen Bühne und sorgten mit ihren herzlich-erfrischenden Mundartdarbietungen für wahre Lachsalven bei den Besuchern. Man sollte nicht meinen, dass Nikolaus König aus Breitnau und Wolfgang Winterhalder aus Rudenberg im wahren Leben tatsächlich echte Bauern sind und nur nebenbei zwischenzeitlich auch aus dem Fernsehen bekannte Schauspieler sind, so perfekt glänzten sie in ihrem zweistündigen Programm mit schauspielerischen und sprachlichen Leistungen...

Südkurier vom 09.11.2009


Angriffe auf das Zwerchfell

.... Am Abend waren die Erwachsenen unter sich, als die beiden Schwarzwälder „Bure zum Alange“, Nikolaus König und Wolfgang Winterhalder, einen Angriff auf das Zwerchfell der Besucher starteten. Ob im Dialog oder ihren mit Gitarre und Akkordeon begleiteten Gesangseinlagen, immer trafen sie mit Witz und Ironie voll ins Schwarze. Ausgiebig behandelt wurde das Thema „Heu“, wo Nikolaus König die Frage an das begeisterte Publikum richtete, ob schon „G'heuet“ worden sei. Neben den beliebten Sprüchen wie zum Beispiel „Hat der Bauer ein Loch im Hemd….“, gab es aber auch vermeintlich deftige Aussagen wie: „Ist der Bauer fertig, darf der Knecht auch noch dran.“ Um jeden Zweifel zu zerstreuen, kam aber sofort die Ergänzung hinterher: „Beim Heuen natürlich“. Fast zwei Stunden gab es ein Feuerwerk bester Unterhaltung mit den beiden Bauern, die dafür kräftigen Applaus erhielten...

Südkurier vom 12.09.2009


Köstliche „Bure“

.... Mit über 300 Personen voll besetzt war die Festhalle beim Auftritt des Kabarettduo „Bure zum Alange“. Nikolaus König und Wolfgang Winterhalter nahmen die Besucher auf eine unterhaltsame Informations- und Zeitreise mit, die sich nicht nur auf die Landwirtschaft, sondern auch auf politische Unzulänglichkeiten bezog. Das köstlich amüsierte Publikum sparte nicht mit Szenenapplaus...

Südkurier vom 18.05.2009


Musikkabarett

Als „Bure zum Alange” standen die Schwarzwälder Nikolaus König (links) vom Bartleshof in Breitnau und Wolfgang Winterhalder vom Kirnerhof in Titisee/Neustadt vor rund 200 Gästen auf der Bühne des Birndorfer Pfarrsaales. Sie boten mit ihrem Musikkabarett, gespickt mit Anekdoten, einen unterhaltsamen Abend.

Südkurier Albruck vom 27.04.2009


Bauern zum Anfassen

Ein spannendes Kabarett wurde den Jägern des Schwarzwald-Baar-Kreises zum Abschluss ihrer Jahreshauptver- sammlung geboten. „Bure zum Alange“, nennt sich das Zweimann-Theater im alemannischen Dialekt, was übersetzt „Bauern zum Anfassen“ bedeutet. Das Kabarett lebt von den originellen Ideen der beiden Hobby-Schauspieler Nikolaus König aus Breitnau und Wolfgang Winterhalder aus Titisee-Neustadt. Sie verstanden es, die zahlreichen Jäger im Publikum mit ihrem „Jägerlatein“ zu begeistern. Dass sie sich bestens auskennen mit Viehzucht und Ackerbau, mit Vorschriften der EU und Eigenheiten der Kurgäste, aber auch mit der Jagd und mit Tieren aller Art, davon zeugten ihre aktuellen Sketsche. Wolfgang Winterhalder wechselte öfter seine Rolle, während Nikolaus König den Bauern auf eigener Scholle darstellte. In dieser Eigenschaft bekommt er Besuch von einem Kurgast, der mit seinem „Quad“ die Auervögel verjagt und eine Ferienwohnung mit fünf Sternen sucht. Zum guten Schluss taucht noch ein Motivations-Trainer der Regierung auf, um das „Bauernsterben“ im Schwarzwald zu verhindern..

Südkurier Schönwald vom 27.03.2009


„Bure zum Alange“

Auf eine unterhaltsame kabarettistische Informations- und Zeitreise nahmen Wolfgang Winterhalder und Nikolaus König die Besucher bei „Bure zum Alange“ mit. Kaum ein Platz war noch frei im Langenschiltacher Gasthaus „Krone“ und alle warteten gespannt auf das Musikkabarett der „Bure vom Wald.“ Seit zehn Jahren führen Winterhalder und König mit kleinen und großen Unzulänglichkeiten ihr gespannt zuhörendes Publikum von einer zur anderen pointenreichen Spitze. Zeitnah, am Ohr der Welt, präsentieren sie Einblicke in landwirtschaftliche Sorgen und Nöte. Als Höhepunkt eines treffsicheren Abschnitts greift das Duo zu Gitarre (Nikolaus König) und Akkordeon (Wolfgang Winterhalder) und besingt ausdrucksstark die letzten Szenen.

War er nun ein „Wälderbur“ oder doch nicht? Tourist Hermann Schwaderlappen, mit seinem so gut wie akzentfreien Kölner Dialekt. Dem es nie zu viel wurde, den bodenständigen Schwarzwald-Bauern mit seiner angelesenen und aus dem Internet aufgegriffenen Weisheit übertrumpfen zu wollen. Nach dreißig Jahren Urlaub auf dem Land stellt er fest, dass der Bauer zu viel für die Milch verlange und diese in Lebensmittelmärkten billiger zu erhalten sei. Deswegen fordert er das „Kannenpfand“ zurück.

Sei es der Milchstreik vor Jahresfrist und dem passenden Liedbeitrag „Billig, billig mues es sie“, mit dem das Duo den Nagel auf den Kopf traf. Das schwierige Journalistenleben in Putins Reich oder die alles regulierende EU im fernen Brüssel mit dem Motivationsberater „Jan van de Beule“. Allein der Hinweis auf „Bauer sucht …“ reichte aus um schallendes Gelächter zu erzeugen. Auch nachdenkliches, denn als aktive Landwirte wissen beide Bescheid wie es um die Gehöfte im Schwarzwald bestellt ist, wenn der Jungbauer auf die Suche nach einer Frau geht und diese dann merkt, „dass sie nicht den Mann sondern den ganzen Hof geheiratet hat“ und irgendwann gefrustet vom Acker geht.

Aufatmend wurde angedeutet, dass es in Amerika wieder aufwärts geht und die Deutschen „wünschen sich ja auch einen Obama.“

Werner Müller
Südkurier St. Georgen vom 03.02.2009


Kabarett zum Nachdenken

Leibhaftige Bauern auf der Bühne, 300 Gäste in der Halle und ein hintergründiges, niveuvolles Musikkabarett: Die „Bure zum Alange“ mit Norbert König und Wolfgang Winterhalter gastierten am Samstagabend auf Einladung des Sportvereins in der ausverkauften Mundelfinger Aubachhalle.

Die beiden 39 und 35 Jahre alten Landwirtschaftsmeister aus Rudenberg und Siedelbach heben sich ab mit ihrem Schwarzwälder Kabarettprogramm. Sparsame Gestik, kombiniert mit feinsinnigem, trockenem Humor, ausgefeilte Wortgefechte und kritische gesangliche Eigenkompositionen, bringen eine ernste Botschaft dem Publikum nahe: „Billig muss es sein, die Rechnung kommt erst hintendrein“, ist die erste, von Akkordeon- und Gitarrenklängen untermalte Gesangseinlage.

Die Finger werden auf die Wunden eines jahrhundertealten Berufsstandes gelegt. König und Winterhalter gehen mit dem Verbraucher hart ins Gericht: Der Bauerntod ist das Verhalten der Verbraucher: „Ist das Fleisch auch wirklich fein, kauft man es denn billig ein?“, ist eine von vielen, im Laufe des Abends gestellten hintergründigen Fragen.

Mit Witz und Ironie, Schlagfertigkeit und trockenem Humor entspannen sich zwischen dem Waldbauern alias Norbert König und dem feinen, besserwissenden „Rheinländer Touristen“ Wolfgang Winterhalter Gespräche und Wortgefechte zu aktuellen Themen, die einem Landwirt das Leben schwer, dem Schwarzwälder Touristen und dem Publikum die Landwirtschaft begreifbarer machen sollen.

Der Landwirt als Energiewirt, der Landwirt als Fremdenverkehrsführer, der Landwirt als Opfer von Prüfungskommissionen und Motivationsberatern der EU, der Landwirt sucht eine Frau, der Landwirt und seine Heimat: das sind vielschichtige Probleme in einer globalisierten, industrialisierten, auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Welt. Es ist ihr tiefergehendes, umfassendes Denken, die selbstironische Betrachtung ihres eigenen Berufsstandes, welches die Qualität dieses Kabaretts ausmacht. (chö)

Südkurier Hüfingen vom 01.12.2008


„Wer will schon Strom aus Müll und Atom“

Spaß stand bei den „Bure zum Alange“ im Vordergrund. Im voll besetzten Gasthaus Kranz in Bonndorf wurden die Akteure mit großem Applaus empfangen. Die beiden Landwirte wissen, von was sie singen und reden. Sie wollen ernste Themen lustig rüberbringen und gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Ihr Erfolg: Das interessierte Publikum ist schon gespannt, mit welchem Programm sie wieder auftreten.

Die beiden „Bure“ haben nur teilweise ein festes Programm. Ihre Auftritte sind eine „ewige Baustelle“. Es ist ein ständiger Wandel, wie auf dem Bauernhof: „Kälber werden geboren und eine alte Kuh wird verkauft“. Gerne bauen sie auch die Geschichte der Landwirtschaft in ihr Programm ein. Nikolaus König und Wolfgang Winterhalder treten in der ganzen Region auf. Ihr Programm ist am Bodensee, Hochrhein, Hotzenwald ebenso gefragt wie in Stuttgart, Berlin und Bonn. Im Gasthaus Kranz gastierte das Duo zum zweiten Mal und sagte: „Wir kommen gerne und lieben Bonndorf“.

Erstes Thema war der aktuelle Verfall der Preise für Milchprodukte. Kurgast Schwaderlap stellte fest, dass man die Milch heute nicht mehr beim Landwirt kaufen muss, weil sie im Supermarkt viel billiger ist. Landwirt König fragte sich, was die Streikerei gebracht habe, denn kaum sinkt der Preis, schon wird die Milchkanne zum Bauern zurückgebracht. Der Kurgast meinte, dass der Milchpreis fallen muss, weil nach der Finanzkrise die Banker kein Geld mehr zum Einkaufen haben. Hierzu passte das Lied: „Billig, billig muss es ein, die Rechnung kommt erst hintendrein“.

Zum Bauernsterben meinte das Duo, dass die Leute früher, die keine Perspektive mehr sahen, bis nach Amerika ausgewandert sind. Sie sangen den Blues: „Black forest Man - Schwarzwälder Bur, blieb doch do, geh nicht fort an einen anderen Ort“. Der Landwirt erzählte, dass sich die Nachfahren Ausgewanderter für ihre Wurzeln interessieren. Ein weiteres Thema: Klimawandel und neue Energien, wie die Windkraft. „Energie kommt vom Land, wir haben's in der Hand, wer will schon Strom aus Müll und Atom“.

Bauer König wollte seinem Kurgast das Melken beibringen. Sie unterhielten sich über das Internet und über den Einsatz von Computern auf dem Bauernhof, über Verordnungen und Kontrollen durch die EU. Ein Motivationstrainer aus Brüssel schlug vor, einen Wellness-Bauernhof einzurichten. Gemeinsam stellten die „Bure zum Alange“ fest, dass ohne die Frauen gar nichts geht. Sie sangen: „Du bist das Beste, was mir passieren kann. Zum Glück bin ich dein Mann“. Das Duo wurde mit Riesenbeifall und nicht ohne Zugabe verabschiedet. (ts)

Südkurier Bonndorf vom 10.11.2008


Holztage 2008 Titisee-Neustadt

... Am Samstagabend traten die „Bure zum Alange“ auf. Nikolaus König und Wolfgang  Winterhalder, beide auch Mitglieder der Holzkette Schwarzwald e.V., faszinierten mehr als 250 Besucher im Festzelt auf dem Narrenbrunnenplatz und mancher Besucher hatte Zwerchfell-Muskelkater. Nicht nur, daß Niki König als Aussteller bei den Holztagen auftrat und Wolfgang Winterhalder einen Besucher mimte, auch aktuelle Themen aus dem Leben eines „Bur“ wurden feinsinnig angesprochen und humorvoll hinterlegt. Viele Besucher waren sich nach der über 2-stündigen Vorstellung sicher, daß sie den nächsten
Auftritt der „Bure zum Alange“ nach der Sommerpause wieder besuchen ...

Pressemitteilung www.holzkette.de Autor Anette Pfaff


Landesgartenschau-Event Kehl „Bure zum Alange“

Die zwei Original-Schwarzwaldbauern Nikolaus König und Wolfgang Winterhalter zeigen ein abwechslungsreiches Kabarett mit Musik und Information. Unter dem Motto „Bure zum Alange“ (Bauern zum Anfassen) geht es auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Bauern im Naturpark Südschwarzwald.

Folgen Sie den beiden „Bure“ in eine Welt der Sagen und Anekdoten aus dem Schwarzen Wald. Und erleben Sie den unverwechselbaren Schwarzwälder Humor, der so trocken sein kann wie der Schwarzwälder Schinken saftig ist.

Naturparks Südschwarzwald im August 2004


“Bure zum Alange” bereiten Riesengaudi

Aselfingen. Einfach alles hat gestimmt beim Kabarettabend am Samstag im Aselfinger Farrenstall. Volles Haus, beste Laune und mit “Bure zum Alange” ein Programm, das sich sehen und hören lassen konnte.

Schwarzwälder Bote vom 18.08.2003